Louis Armstrong
* 04. August 1901
06. Juli 1971
Geburtsort: New Orleans
Letzter Wohnort: New York

Louis Armstrong

Der König des Jazz

Befreundete Musikerkollegen nannten ihn "satchelmouth", wegen seines großen, breiten Grinsens. Später wurde daraus nur "Satchmo". Der Spitzname wurde weltberühmt, genau wie seine Musik.

Louis Daniel Armstrong wurde am 4. August 1901 geboren, in einer armen Gegend von New Orleans. Es wuchs in einem wilden Viertel auf, in dem die Straßen von Gangs und Schlägertypen bevölkert waren. Sein Vater verließ die Familie kurz nach Armstrongs Geburt, seine Mutter arbeitete als Prostituierte.

Der junge Louis Armstrong war bettelarm und verdiente sich etwas Geld durch das Singen auf der Straße. 1913 wurde er wegen unerlaubten Waffenbesitzes ins Gefängnis gesteckt. Dieser Vorfall brachte ihn zum Nachdenken, was er aus seinem Leben machen soll. Armstrong entschied sich Musik zu machen.

Er verließ das Elternhaus bereits mit 14 Jahren und schlug sich mit Gelegenheitsjobs durch. Joe "King" Oliver war sein Lieblingsmusiker und dieser nahm Louis Armstrong auch unter seine Fittiche.

1919 zog Louis Armstrong nach St. Louis, um sich der Band Fate Marable anzuschließen. Es waren zwei spannende Jahre für den jungen Louis, er spielte die meiste Zeit auf dem Mississippi River.

Armstrong kehrte nach New Orleans zurück und ersetzte "King" Oliver in der Band Kid Ory. Drei Jahre später holte Oliver ihn nach Chicago, um in seinem Ensembles Creole Jazz Band zu spielen. Armstrong verliebte sich in die Pianistin Lillian Hardin und heiratete diese auch im Jahr 1924.

Armstrong wurde in den 1920iger Jahren immer bekannter und gründete eine Band namens Hot Five und veröffentlichte 1925 seine ersten Songs, darunter die berühmte Interpretation von "St. Louis Blues" mit Bessie Smith. Die Hot Five - später die Hot Seven - gab es drei Jahre, sie spielten aber kein einziges Live-Konzert.

1929 war Armstrong bereits ein großer Jazz-Star. Er hatte eine eigene Live-Band - Louis Armstrong and his Stompers - tourte aber auch mit kleineren Bands. Armstrong zog nach Los Angeles und gründete die Gruppe Louis Armstrong and his Sebastian New Cotton Club Orchestra. Doch er blieb nicht lange in L.A., nach seiner Scheidung wollte er sich nirgendwo niederlassen.

Er organisierte eine Tournee, mit dem ersten Stopp in seiner Heimat New Orleans. Die Schwarzen feierten ihn, während die weiße Bevölkerung weniger Begeisterung für ihn hatte. Die Tour war dennoch ein Riesenerfolg. Er trat auch in Europa auf. Nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten 1935 stellte er Joe Glazer als Manager er, er sollte es bis 1971 bleiben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg machte Armstrong viele Aufnahmen mit anderen Sängern, u.a. mit Bing Crosby, Louis Jordan und Gary Crosby. 1957 sang er zusammen mit Ella Fitzgerald, unterstützt durch das Oscar Peterson Trio. Dabei entstand auch mit "Mack the Knife" sein erster großer Hit mit seiner berühmten rauen Stimme.

Weitere Hits wie "Hallo, Dolly" und "What A Wonderful World" folgten. Seine Popularität hatte nun ihren Höhepunkt erreicht. Armstrong tourte als inoffizieller Botschafter für Amerika um die Welt.

Am 6. Juli 1971 starb er im Schlaf zu Hause in Queens, New York.