* 27. Dezember 1901
06. Mai 1992
Geburtsort: Berlin-Schöneberg
Letzter Wohnort: Paris

Marlene Dietrich

Der blaue Engel

Marlene Dietrich (gebürtig: Marie Magdalene Dietrich) war der erste deutsche Filmstar in Hollywood. Dietrich verbrachte ihre Kindheit und Jugend im heute zu Berlin gehörendem Schöneberg. 1918 begann sie an der Musikhochschule in Weimar eine Ausbildung zur Konzertgeigerin. Nachdem sie 1921 ihr Studium wegen einer Sehnenentzündung abbrechen musste, beschloss sie Schauspielerin zu werden.

Sie wurde vom bekannten Theaterleiter und Regisseur Max Reinhardt als Statistin und Kleindarstellerin engagiert. Ihr erster Auftritt in einem Film war 1922 in „So sind die Männer“. Ihre erste Hauptrolle bekam Marlene Dietrich 1928 in „Café Elektric“ an der Seite von Willi Forst.

Ein Jahr später kam der internationale Durchbruch. Dietrich spielte die weibliche Hauptrolle in der ersten deutschen Tonfilm-Produktion „Der blaue Engel“ nach der Romanvorlage „Professor Unrat“ von Heinrich Mann. Marlene Dietrich ging nach diesem Film in die USA und unterschrieb Paramount Pictures.

1930 wurde sie für ihre Rolle in „Marokko“ für den Oscar nominiert. In den folgenden Jahren drehte sich zahlreiche Kinofilme u.a. mit Alfred Hitchcock und Billy Wilder. 1939 nahm sie die US-amerikanische Staatsbürgerschaft an.

Während des Zweiten Weltkriegs unterstützte sie die amerikanischen Truppen und verhalv emigrierenden Künstlern bei der Flucht. Während der Ardennenoffensive entkam sie nur knapp einer Gefangennahme.

Nach dem Krieg feierte Marlene Dietrich weltweite Erfolge als Sängerin. Sie gab weltweite Konzerte, auch in Deutschland und Israel. 1975 beendete sie ihre Bühnenkarriere nach einem Oberschenkelhalsbruch bei einem Auftritt in Australien. Dietrich hatte zu diesem Zeitpunkt schwere Alkoholprobleme.

Marlene Dietrich starb 1992 in Paris.